Haftpflichtversicherung

Man kann sich heutzutage nahezu gegen alles versichern – trotzdem gibt es Zeitgenossen, die sich nur mit den nötigsten Versicherungen versorgen.

Alternativlos wichtig ist allerdings eine private Haftpflichtversicherung. Keine andere Versicherung schützt den Versicherungsnehmer und seine Familie vor alltäglichen Risiken und verhindert so den finanziellen Ruin.

Die private Haftpflichtversicherung schützt Sie ebenso bei Forderungsausfall und Gefälligkeitsschäden und wehrt unberechtigte Forderungen ab.

Haftpflichtversicherung ist ein Muss

Dass die Privathaftpflicht zu den wichtigsten Versicherungen gehört, darin sind sich alle Versicherungsexperten einig. Nur mit Hilfe dieser Versicherung können Sie sich gegen alltäglich auftretende Risiken hinreichend absichern.

Fügen Sie, Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder einer dritten Person Schaden zu, ob nun an dessem Eigentum oder an der Person selbst, sind Sie dafür in unbegrenzter Höhe haftbar. Das ist gesetzlich festgeschrieben.

Dabei geht es nicht um den versehentlichen Fleck Rotwein im neuen Teppich des Nachbarn, sondern um massive Sach-, Vermögens- und Personenschäden. Haben Sie nicht rechtzeitig Schnee geräumt und ein Passant rutscht auf Ihrem Grundstück aus oder Sie kollidieren mit ihrem Fahrrad mit einer anderen Person: bei solchen Szenarien kommen schnell horrende Summen zusammen, die ruinöse Ausmaße annehmen können.

Häufige Fragen zur Haftpflichtversicherung

Was kann ich von einer Privathaftpflichtversicherung erwarten? Wie sieht es mit meinem Partner/ Familie aus? Ist die PHV auch im Ausland oder Urlaub gültig? Wer benötigt eigentlich eine private Haftpflichtversicherung? Sind geliehene oder gemietete Gegenstände auch abgedeckt? Worauf sollte man im Fall des Schadens besonders achten?

Was leistet die private Haftpflicht für mich?

Grundsätzlich deckt eine private Haftpflichtversicherung die typischen Risiken des Alltags ab. Weiter sind im beschränktem Umfang Schäden aus Haus- und Wohnungsbesitz einschließlich Haftung bei Vermietung oder Baumassnahmen, bei Ausübung eines Sports (exkl. Jagd oder bestimmte Wettkämpfe) oder Tierhaltung (Ausnahme: Hunde, Pferde, Rinder, Zug- und Reittiere, Wildtiere für welche eine extra Tierhalterhaftpflicht abgeschlossen werden muss) mit versichert.

Ist meine Familie mitversichert?

Bei so gut wie allen Privathaftpflicht-Versicherungen wird der Versicherungsnehmer inklusive seiner Familie geschützt. Die Versicherung ist damit gültig für den Versicherungsnehmer, den Ehepartner oder nicht-ehelichen Lebenspartner und die zugehörigen Kinder.

Es ist aber auch möglich Haushaltshilfen, Gärtner oder Babysitter in den Haftpflicht-Vertrag mit einzutragen, so dass auch Schäden durch diese mit abgedeckt sind.

Gilt die Privathaftpflicht auch im Urlaub?

Die gute Nachricht gleich vorweg: Die private Haftpflichtversicherung gilt weltweit. Wenn Sie also im Urlaub oder bei einem Auslandsaufenthalt einen Schaden verursachen, ist dieser abgedeckt, egal ob es in Peru oder Spanien passiert ist.

Auch ihre im Ausland studierenden Kinder, insofern diese noch bei Ihnen mitversichert sind, fallen unter diesen Schutz. Zu beachten ist allerdings, dass meist die Aufenthaltsdauer im Ausland auf 12 Monate begrenzt ist. Die Frist startet erneut, wenn dazwischen ein Aufenthalt im Inland stattgefunden hat.

Sollte der Wohnsitz allerdings dauerhaft ins Ausland verlegt werden, so muss im entsprechenden Land eine eigene Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, da die bisherige dann ihre Gültigkeit verliert. Auch hier sind Ausnahmen möglich, welche vorab nachgefragt werden sollten.

Wer benötigt eigentlich eine Haftpflichtversicherung?

Im Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 823 BGB) wird die Notwendigkeit einer Haftpflicht gesetzlich begründet. Dort steht, dass jeder die Verpflichtung hat, den Schaden an Leben, Körper, Gesundheit, Freiheit, Eigentum oder eines sonstigen Rechtes eines Anderen, welcher widerrechtlich verursacht wurde, zu ersetzen. Das gilt sowohl bei fahrlässigen als auch bei vorsätzlichen Schäden. Das ist der sogenannte Haftungsanspruch.

Die Höhe der Haftung ist in Deutschland unbegrenzt, so dass der Schadenverursacher mit seinem gesamten Vermögen haften muss. Das kann das finanzielle Aus oder gar den Ruin bedeuten.

Sind geliehene oder gemietete Gegenstände von der PHV auch abgedeckt?

In der Regel sind Schäden an gemieteten oder geliehenen Gegenständen nicht mit der Privathaftpflicht abgedeckt. Ausnahme sind gemietete Wohnräume, wobei aber auch hier Verschleiß, Abnutzung oder übermäßiger Gebrauch ausgeschlossen sind.

Was im Schadensfall besonders zu beachten?

Die Versicherung sollte umgehend vom entstandenen Schaden benachrichtigt werden, spätestens aber innerhalb einer Woche. Ob per Telefon, Fax oder persönlich beim Versicherungsvertreter spielt dabei keine Rolle.

Mit möglichst genauen Angaben über den Hergang kann die Versicherung nachprüfen, ob die Forderung berechtigt ist und dann die Zahlung an den Geschädigten leisten. Keinesfalls den Schaden durch Vorschuss an den Geschädigten selbst begleichen. Dann bleiben Sie im Regelfall darauf sitzen.

Vergleichen Sie daher noch heute!