Berufsunfähigkeitsversicherungen im Fokus der Stiftung Warentest

veröffentlicht am 27. Oktober 2013 um 17:57 von Redaktion

Als unabhängiger Tester von Produkten aller Art ist die Stiftung Warentest in Deutschland eine Instanz, welche höchstes Vertrauen bei den Verbrauchern genießt. Neben Technikprodukten, Pflegemitteln oder auch Nahrungsmittel testen die Berliner unter anderem auch Finanzprodukte wie etwa eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Dafür ist das Schwestermagazin Finanztest zuständig, welche im ersten Halbjahr dieses Jahres 75 Versicherungsprodukte in Sachen Berufsunfähigkeit getestet hat.

Stiftung Warentest – Der Testablauf

Für den Test der Berufs­unfähigkeits­versicherungen 07/2013 haben die Tester der Stiftung Warentest bzw. Finanztest alle in Deutschland ansässigen Versicherungsgesellschaften gebeten, ihre günstigste Berufsunfähigkeitsversicherung für drei Kundenprofile anzubieten, die auch tagtäglich in der praktischen Vermittlung angeboten werden.

Im aktuellen Vergleich von Finanztest fanden sowohl selbständige Berufsunfähigkeitsversicherungen als auch zusätzliche Berufsunfähigkeitsschutz-Versicherungen ihren Platz, die oft an eine Risikolebensversicherung gekoppelt sind. Insgesamt waren 75 Tarife im Berufsunfähigkeitsversicherung-Test dabei.

Im Testergebnis haben ganze 58 BU-Versicherungen die Note „Sehr gut“ erhalten. Das entspricht einer bemerkenswerten Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Als erfreuliche Begleiterscheinung können Verbraucher von sehr guten Leistungen und günstigen Tarifen profitieren. Die abstrakte Verweisung ist in fast keinem Vertrag mehr zu finden. Trotzdem sollten die Versicherungsbedingungen genau überprüft werden, um nachher kein böses Erwachen zu erleben.

Berufsunfähigkeitsversicherung Test der Stiftung Warentest – Die Testsieger 2013

Beim BU-Test der Zeitschrift Finanztest 2013 erhielten fast alle Tarife ein „Sehr gut“ Trotzdem stachen noch vier Versicherungstarife noch daraus hervor. Diese erhielten die Testnote 0,6 (sehr gut) und sind damit die Berufsunfähigkeitsversicherung Testsieger:

VersichererTarifEndnote 
AachenMünchenerSBU (AVB BUV)"Sehr gut" (0,6)
EuropaSBU-Vorsorge Premium E-B1"Sehr gut" (0,6)
HannoverscheComfort-BUZ-Plus"Sehr gut" (0,6)
VHVSBU-Exklusiv VBS-Plus"Sehr gut" (0,6)

Weiter konnte im Vergleichstest der Berufsunfähigkeitsversicherungen große Unterschiede in der Höhe des Beitrags ausgemacht werden. Laut der Tester resultieren die Preisunterschiede oft vom Beruf des Versicherungsnehmers.

So musste ein modellhafter Kunde (Industriemechaniker, 25 Jahre, 1500 EUR BU-Rente, Laufzeit: bis 60 Jahre) beim Testsieger AachenMünchener im Jahr rund 646 EUR netto zahlen. Der gleiche Kunde hätte beim Versicherer VHV, welcher ebenfalls als Testsieger bewertet wurde, fast das Doppelte zu bezahlen: nämlich 1.260 EUR.

Verschiedene Tarife vom gleichen Anbieter

Ein Versicherer bietet meist mehrere Tarife für Berufsunfähigkeitsversicherungen an. Die Tarifierungsmerkmale können sich dabei deutlich voneinander unterscheiden.

So kann der eine Versicherungstarif im Test vollends überzeugt haben, während der andere Tarif des gleichen Anbieters als nur befriedigend abschneidet, weil gewisse Tarifmerkmale fehlen. Daher sollte vor Abschluss genauestens auf die Versicherungsbedingungen geachtet werden.

Kritik am Testverfahren der Stiftung Warentest

Natürlich bleibt bei vielen Tests auch Kritik nicht aus. So hat der Makler Matthias Helberg den ganzen Testablauf hinsichtlich Quantität und Qualität kritisiert.

Dabei hätten die Tester hier nicht die nötigen Kompetenzen besessen, um den Test durchzuführen. Vor allem die mangelnde Tiefe des Tests und die fachlichen Fehler seien dabei ausschlaggebend.

Die Stiftung Warentest hingegen hat den Vergleichstest bewusst so vereinfacht gestaltet, um das Gros der Leser nicht zu überfordern. Ob dann allerdings auch die Testergebnisse so stimmen, darf bezweifelt werden.

Fazit zur Tarifauswahl

Finden Sie mittels eines Vergleichs- oder Tarifrechners die günstigsten Anbieter für Ihre Anforderungen heraus. Prüfen Sie vor Abschluss die Tarif-Merkmale ganz genau und entscheiden Sie sich nicht ausschließlich für den Anbieter mit dem niedrigsten Tarif.