Berufsunfähigkeitsversicherung als wichtigste Versicherung für Berufstätige

veröffentlicht am 20. Januar 2014 um 19:56 von Redaktion

Die Berufsunfähigkeitsversicherung stellt sich als wichtigste Versicherung heraus, die ein Arbeitnehmer in Deutschland abschließen sollte. Verliert man nämlich seine Arbeitskraft, so verliert man auch sein Kapital. In der Folge steht man ohne regelmäßiges Einkommen da, denn die staatliche Rente reicht in der Regel kaum zum Leben.

Sichere Berufe gibt es nicht

Mehrere Gründe können zur Berufsunfähigkeit führen – und es sind beileibe nicht immer körperliche Ursachen. In der letzten Vergangenheit sind immer öfter psychische Ursachen für eine Berufsunfähigkeit ans Tageslicht getreten.

Knapp 30 Prozent aller Berufsunfähigen sind dies aufgrund psychischer Ursachen wie „Burn Out“ etc. geworden. Somit kann keine Berufsgruppe als nicht gefährdet angesehen werden und eine entsprechende Absicherung wird deshalb für jeden Berufstätigen empfohlen.

Weitere besonders oft auftretende Gründe für eine Berufsunfähigkeit stellen Erkrankungen des Bewegungsapparats dar (23 Prozent), Krebserkrankungen (15 Prozent) und Unfälle mit 10 Prozent. Darauf folgen mit 8 Prozent Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mit harter körperlicher Arbeit haben die wenigsten Berufsunfähigkeiten demnach zu tun. Das stellt sich als allgemein angenommener Irrglaube heraus.

Staatliche Hilfe meist zu gering

Kommt zum Fall einer Brufsunfähigkeit, so leistet der Staat seine Teil mit der sogenannten Erwerbsminderungsrente. Doch das reicht den meisten nicht zum Leben aus, besonders wenn man als Berufstätiger auf einen guten Lohn zurückgreifen konnte.

Der Staat übernimmt nämlich nur 30 Prozent vom Bruttolohn (entspricht ca. 50 % des Nettolohnes), so dass man von jetzt auf nachher auf einen großen Teil seines gewohnten Einkommens verzichten muss. Ohne private Vorsorge kann dies in vielen Fällen der Verlust der privaten Existenz bedeuten. Davon verschont bleibt nur jemand, der privat vorgesorgt hat, im besten Fall mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Berufsunfähigkeits-Versicherung: wichtigste Versicherung zur Vorsorge

Wer sich vorher ausreichend informiert und die für ihn am besten passende BU-Versicherung abgeschlossen hat, sichert so sein wichtigstes Kapital ab: seine Arbeitskraft. Wer die Möglichkeit verliert, sein Einkommen selbständig zu verdienen, muss sich ohne BUV auf bedeutende finanzielle Einschnitte gefasst machen.

Es gilt zu beachten, dass die BU-Versicherung maßgeschneidert sein sollte und exakt auf die jeweilige Situation des Versicherungsnehmers zugeschnitten sein sollte. Als beeinflussende Faktoren seien hier vor allem Alter, Geschlecht, Beruf, gewünschte Rentenhöhe und diverse Vertragsklauseln zu nennen, die sich allesamt auf die Höhe des Beitrags und die Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung auswirken können.

Individuelle Beratung empfehlenswert

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte sich im Vorfeld umfassend von Spezialisten beraten lassen. Nur so kann der genaue Versicherungsbedarf und -umfang auf die jeweilige Lebenssituation abgestimmt werden. Dann gibt es auch im Versicherungsfall keine bösen Überraschungen.