Autoversicherung teurer? — Sonderkündigungsrecht nutzen

veröffentlicht am 10. Dezember 2013 um 20:15 von Redaktion

Die Kfz-Versicherung wird für die meisten Autofahrer im Jahre 2014 teurer. Die reguläre Wechselphase in der Autoversicherung (bis zum 30. 11. eines jeden Jahres) ist zwar vorbei — trotzdem gibt es noch die Möglichkeit auf eine günstigere Kfz-Versicherung zu wechseln. Möglich macht dies das sogenannte Sonderkündigungsrecht, welches seine Anwendung immer dann findet, wenn die Police im Gegensatz zum Vorjahr teurer geworden ist.

Außerordentliche Kündigung per Sonderkündigungsrecht

Sollte sich die Versicherungspolice für das Kfz verteuert haben, so ist eine Kündigung der Versicherung jederzeit, d.h. auch nach dem 30. November eines jeden Jahres möglich.

Hier gilt es jedoch zu beachten, ob die Preiserhöhung nicht auch mit einer Anpassung (Verbesserung) der Leistungen einherging. Ist dies der Fall, so kann es möglich sein, dass die bisherige Versicherung die Kündigung zurückweist.

Sind die Leistungsänderungen der Autoversicherung aber nicht signifikant genug oder ist der Versicherung kein Schadenfall angezeigt worden, so ist es ein Leichtes die Versicherung außerordentlich zu kündigen.

Das gilt auch, wenn die Beitragserhöhung nur durch eine geänderte Regional und/ oder Typklasse erfolgt ist. Oft wird man auch besser in der Schadenfreiheitsrabattstaffel eingestuft und die Prämie steigt trotzdem. Hier gilt es, genau hin zu schauen.

Jederzeit kündigen kann der Versicherte nach dem Eintritt bzw. Regulierung eines Schadensfalles, wobei dies aber in den meisten Fällen nicht zu empfehlen ist. Die Chance einen günstigeren Versicherer als bisher zu finden ist hier außerordentlich gering.

Formulierung der Kündigung ist wichtig

Bei der Formulierung der Kündigung sollte der Versicherungsnehmer genau Stellung dazu nehmen, warum er die Kündigung ausgesprochen hat. Hier sollte explizit auf die (evtl. versteckte) Beitragserhöhung hingewiesen werden.

Zudem sollte die Kündigung immer per Einschreiben mit Rückschein an die Versicherungsgesellschaft gesendet werden, um den fristgerechten Eingang später beweisen zu können.

Wichtig: Kündigen Sie erst die alte Kfz-Versicherung, wenn der neue Vertrag fertig abgeschlossen ist. Das hat einen einfachen Grund: Die gesetzliche Kfz-Haftpflicht kann kein Versicherer einem Kunden verwehren, wohl aber die Teil- oder Vollkaskoversicherung.

So kann es passieren, dass man plötzlich ohne Versicherung da steht, wenn man dies nicht wie oben beschrieben vorher komplett abklärt. Achten Sie dabei auch auf Laufzeitüberschneidungen. Diese kosten nur unnötiges Geld.

Vergleich der Leistungen, nicht nur des Beitrags

Es lohnt sich jedes Jahr im November die Kfz-Versicherungen zu vergleichen. Hier sollte aber nicht nur der fällige Beitrag zum Vergleich herangezogen werden. Vielmehr sollten die angebotenen Leistungen der einzelnen Tarif genauestens verglichen werden.

Die eventuell gewährten Sonderrabatte des alten Versicherers können in der Regel nicht übernommen werden und sollten daher im Versicherungs-Vergleich nicht berücksichtigt werden.

Vielleicht bestehen beim bisherigen Versicherer auch neue Tarife, die vielleicht kostengünstiger für Sie sind. Hier ist dann ein Wechsel meist problemlos möglich.